Die Europameisterschaft der Offroad Buggys

Der aktuelle Europameister ist in Barcelona gekürt worden, in der Sektion ORE traten die besten der Besten gegeneinander an. Mit ihren Offroad Buggys ging es für sie darum, in den verschiedenen Wettbewerben zu glänzen. Der sogenannte Nations-Cup war für die Verbände dabei von größter Bedeutung. Denn so schön es für den Einzelnen auch ist, seinen eigenen Wettbewerb zu gewinnen, richtig wertvoll wird es erst, wenn die ganze Nation am Ende vorne steht.

Riesiges Starterfeld

Die Rennstrecke „La Speedway“ vor den Toren des berühmten Fußballstadions des FC Barcelona „Camp Nou“ war der Austragungsort und er sollte sich als eine würdige Rennstrecke erweisen, die den Sportlern alles abverlangte. Aus über 14 verschiedenen Ländern traten sage und schreibe 134 Teilnehmer gegeneinander an. Es war ein Schaulauf der Besten des Kontinents.

Dichtes Programm

Die Meisterschaft sollte an nur einem einzigen Wochenende über die Bühne gehen, darum war auf der Rennstrecke stets etwas geboten. Freitag begannen die Trainingsläufe, damit die Sportler und ihre Fahrzeuge sich auf die Strecke einstellen konnten und gegebenenfalls noch technische Änderungen vornehmen konnten. Diese mussten allerdings von der Rennleitung abgesegnet werden. Es wurde jedes Detail genauestens geprüft.

Samstag begann die Qualifikationsphase und am Sonntag war dann der große Showdown zwischen den Protagonisten der Szene. Es sollte ein Kampf zwischen den wichtigsten Verbänden des Kontinents werden: Deutschland, England und Frankreich.

Knapp aber gerecht

So gingen die Rennen zu Ende, den Nations-Cup konnte Deutschland für sich entscheiden, vor England und Frankreich auf Platz drei. Ein toller Erfolg für den hiesigen Sport, der der Beliebtheit zu weiterem Auftrieb verhelfen kann. Den Einzelwettbewerb gewann der Franzose Francois Nironi vor den Deutschen Heino Müller und Ulf Stenvall.

Ob es in diesem Jahr einen Wettbewerb geben wird ließ der europäische Dachverband noch offen. Erstmals sind alle Aktivitäten auf Eis gelegt, bis dahin bleiben die alten Meister auch die neuen. Wir werden über die weiteren Geschehnisse zeitnah berichten, um die Leser auf dem neuesten Stand zu halten.