Die Jugend und der Automodell-Rennsport

Den Kampf um die Akzeptanz und das Interesse der Jugendlichen führt wohl jeder Verein in diesem Lande, seien es die vielen Sport-, die Musik- oder die Motorsportvereine. Der DMC setzt bei all seinen Veranstaltungen ebenfalls auf die jungen Nachwuchsfahrer und richtet diese entsprechend aus.

Ein abwechslungsreiches Programm soll den Konkurrenten Smartphone, Tablet und dem Internet im allgemeinen Paroli bieten. Aus diesem Grund sind besonders zur Ferienzeit viele Veranstaltungen geplant, unter dem Motto „Ferienspaß“ wird den jungen Interessenten die Welt des Automodell-Rennsports näher gebracht. Fahrzeuge aller Rennsportklassen stehen dann für ausgiebige Tests und Trainings zur Verfügung. Jeder soll die Möglichkeit zu einer Menge Spaß mit den rassigen Racern bekommen.

Mehr als nur Fahrspaß

Um mehr als nur das Fahren geht es bei den größeren Veranstaltungen, zum Beispiel bei einem Tag der offenen Tür. An diesen Tagen steht neben dem Racing auch die Technik auf der Programmliste. Hier sind es besonders die Racer mit Verbrennungsmotor, die nach wie vor für die größte Faszination sorgen, so viel Technik auf so kleinem Raum interessiert sehr viele der jungen Generation.

Die Fahrwerkstechnik und die dazugehörige Elektronik versetzen die Teilnehmer ebenfalls immer wieder ins Staunen, denn die flinken Racer bieten Hightech pur. Damit das Ganze auch zu einem optischen Genuss wird, müssen die Racer selbstverständlich in ein schickes Gewand gepackt werden. Mit eigenen Airbrush-Workshops setzt der DMC auch hier Akzente, um bei den Jugendlichen die Begeisterung für den Sport zu entfachen.

Koordination und Umsetzung

Damit die Jugendarbeit koordiniert abläuft, gibt es mit einem eigenen DMC-Jugendreferenten die richtige Ansprechperson für die vielen Ortsvereine. Diese können sich dort Hilfe und Unterstützungen bei der Planung ihrer Veranstaltungen einholen, damit solche Events für alle zu einem vollen Erfolg werden können. Auf der Internetpräsenz des Verbandes finden sich ebenso die Ansprechpartner für die Jugendarbeit in den jeweiligen Regionen, aktuell gibt es insgesamt fünf.